Stadtmarketing

Einleitung
W
er aufmerksam die Presse verfolgt hat, der wird erkennen, dass die FBI sich unter dem Vorsitzenden H.-Peter Feldmann in den letzten Jahren neu aufgestellt hat. Hinzu kommt, dass die FBI -wie keine andere politische Gruppierung- sich ausschließlich auf kommunale Belange bezieht.

B
ürgerwille und die darauf abgestimmte Gesellschaftspolitik schließt auch die Wirtschaftspolitik mit ein. Wie bekannt, hatten wir im Frühjahr 2008 Bürger und Gäste nach ihrer Einstellung zu Xanten befragt und die Ergebnisse öffentlich gemacht Umfrageergebnisse. Damit haben sich unsere Erkenntnisse mit den Empfehlungen von Castro (Stadt- und Dorfentwicklungskonzept von 2003) in den Aussagen zur Kernstadtentwicklung und wirtschaftlichen Lage uns bestätigt.

N
achdem nunmehr 6 Jahre vergingen, ohne dass sich entscheidendes an einer  Attraktivitätssteigerung der Kernstadt (Räume innerhalb der alten Stadtmauer) getan hat, haben wir im Jahre 2008 das Thema konkretisiert und die AGENDA 2010 mit einbezogen. In vielen  Einzelgesprächen mit Kaufleuten, Gewerbetreibenden, IGX-Vertretern und Vertretern des TIX und des LVR haben wir nunmehr praktikable Ansätze zur Imageverbesserung der Kernstadt zusammengestellt und in einer Präsentation am 5. Aug. 2009 erstmals öffentlich gemacht.

W
ir hatten dazu die Unternehmer, Verbände und Fraktionen eingeladen.

In einem verteiltem Faltblatt "Wissen, wo was ist!" Unser Flyer zeigen wir aus der Vogelperspektive die Kernstadt mit sehenswerten Details und unsere Sichtweise zur Attraktivitätssteigerung der Stadt für unsere Bürger und Gäste.

F
assen wir zusammen, dann hat sich die FBI eingehend mit dem Thema Kernstadtsanierung befasst. Wir haben mit den Menschen gesprochen, wir kennen ihre Probleme zur Sicherstellung ihres Lebensunterhaltes und wir haben ihre Ausdauer bestärkt das erreichte weiter ausbauen zu wollen.

Wirkungsbereiche


Feldmann/FBI, Stand März 2010

 

Unsere Stadt Xanten entwickelt sich!

Wir reden nicht nur von Bürgernähe - wir leben Sie!
Wir fordern fairen Wettbewerb zugunsten von Gewerbe, Handel und Verbraucher.
Wir stehen für den Ausbau unserer Kernstadt, für die Erschließung vernachlässigter Straßenabschnitte innerhalb der alten Stadtmauer.
Die Rekonstruktion der Colonia Ulpia Trajana (APX) wirft Chancen und Konsequenzen für die Kernstadt auf, die es zu verfolgen gilt.
Ein Ausbau der Rundwege innerhalb der Stadtmauergrenzen fordert und fördert Handel und Gewerbe.
D
as Waren- und Dienstleistungsangebot bis in die Randzonen der Kernstadt wird innovativer und sich vielseitiger entwickeln.
Freizeitangebote für Erwachsene und junge Menschen, insbesondere zur aktiven Abendgestaltung, fehlen fast ganz. Wir denken u. a. an Bowling. Kino, Tanzcafe, Disko oder auch als Kombination innerhalb der Kernstadt.
Wir denken auch an eine Harmonisierung und Anpassung des fließenden und ruhenden Verkehrs innerhalb der Stadtmauer. Bedürfnisse der Bewohner, Geschäftswelt und Gäste ist Rechnung zu tragen!
Ausgewogen und behutsam ist mit (Massen-) Veranstaltungen auf dem Markt umzugehen!
Daher können in Xanten Wirtschafts-, Gesellschafts- und Familienpolitik nur untereinander abhängige -und nicht getrennte- Aufgabenfelder sein.

Ganz wichtig ist uns deshalb, dass die Bürger, insbesondere die Eigentümer, Kaufleute und Unternehmer sich von dieser innovativen Strategie - auch aus Eigennutz - anstecken lassen und in der Arbeitsgruppe ihren Beitrag zu leisten bereit sind.
Wir bitten Sie darum!