Deichbruch ... unser Alptraum Wasser, die Wasser-Menge!

Was bedroht die niederrheinischen Metropole?
Status Quo

Überschwemmungen durch Deichbrüche wegen mangelbehafteter Deiche, längere Einstaudauer und Kollisionen Unkontrollierbare großräumige Überschwemmungen -längs des linken Niederrheins- durch Deichüberströmungen wegen zu geringer Deichhöhe, Schwachstellen und bei Extremhochwasser und Starkregen

Mangelhafte Organisation, keine einheitliche Regie, kein Konzept zur einheitlichen Vorsorge und Schadensverhinderung in NRW.

Vorsorge-Strategien mit Blick auf das Schadenspotenzial finden nicht statt.

Eine untätige Politik ist das größte Risiko.


Wenn die Flut kommt .... Eine Sendung vom ZDF am 10.03.2013 "Terra Xpress"

Link nicht mehr verfügbar


ZDF Wasser, Schlamm - und wer bezahlt? Flutopfer rufen um Hilfe

Sendung vom 24. Sept. 2013 im ZDF Link

http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/1988880/Wasser,-Schlamm---und-wer-bezahlt?


Abflussbetrachtungen: Risikogebiet Niederrhein

Wissenschaftler mutmaßen, dass bei einem Deichbruch am Niederrhein die Öffnungsbreite am Deichkörper bei rd. 300 Meter liegt und bis zum Deichfuß reichen wird.
Diese Prognose gilt u. E. für Deiche bis zu einer Höhe von maximal 6 Meter über dem Gelände.
Am bergbaubetroffenen Niederrhein haben Deiche eine maximale Höhe von 15 Meter.
Wassergefährdungsklassen, Bild

Land unter

Bei einem Bemessungshochwasser-Abfluss von
14.400 m3/s (BHW77) am Pegel Duisburg
fließen am Niederrhein rd.

52 Millionen Kubikmeter
Wasser/Stunde.ab.
Die Fließgeschwindigkeit liegt bei rd. 2,5 m/s.

Auf die Frage, was geschieht bei einem Deichbruch im potenziellen Überflutungsgebiet (dazu noch bergbaubetroffen) dann rechnet man mit folgenden Wassermengen, die in das s. g. deichgeschützte Gebiet (bergbaubetroffene Gebiete) einströmen werden.
Mit Einstauhöhen von bis über 10 Meter ist zu rechnen!
Erst Höhenlagen begrenzen potenzielle Überflutungsgebiete.

Deichhöhe in Meter
Deichbruch-Querschnitt in Quadratmeter
Maximale Durchströmmenge an der Bruchstelle in Kubikmeter/s
Einströmmenge an den ersten zwei Tagen in Kubikmeter/Tag
6
1.800
2.700
> 230 Mio.
10
3.000
4.500
> 390 Mio.
14
4.200
6.300
> 550 Mio.

Jeder hat die Bilder vom Elbehochwasser von 2013 im Kopf.
Hier betrug die maximale Abflussmenge gerade mal 4.500 m3/s.
Tagelang wälzte sich die Hochwasserwelle längs des potenziellen Überflutungsgebietes flussabwärts Richtung Hamburg/Nordsee.

Lage von Deichüberströmungsszenarien

Wassertiefen-gefährdungs-Klassen

04.11.2016